16. Jan. 2021
bis
17. Jan. 2021
buchen

1. Modul der Ausbildung zur Vyana Yogatherapeut*in

Thema:
Yogatherapeutisches Konzept
Emotionen
Körpersprache

An diesem Wochenende wird es um das Yogatherapeutische Konzept in der Anwendung gehen. Wie baue ich eine stabile Basis auf? Wie öffne ich die Tore der Wahrnehmung? Wie komme ich zur Ruhe? Wir erlernen den Umgang mit Emotionen und Gefühlen, Achtsamkeit und Akzeptanz als Prinzipien der Emotionsmodulation, die Körpersprache als Diagnosetool kennenzulernen und betrachten die Emotionen aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Du erweiterst mit der Ausbildung zur Vyana Yogatherapeut*in dein Wissen in allen wichtigen Bereichen der integrativen Yogatherapie sowie der Buddhistischen und westlichen Psychologie. Neben einer umfangreichen Praxis lernst du die Kunst der Meditation und der Achtsamkeit kennen und anzuwenden. Der Unterrichtsstil ist erlebnisorientiert, du erlebst die heilsame Wirkung der intergrativen Yogatherapie, die Kunst der Meditation, die Buddhistische Geistesschulung, Entspannungstechniken, Visualisierungen, Energiearbeit als eine innere Reise zu deinen Stärken. Das erlebte Wissen wird durch fundierte Skripte und Vorträge gefestigt und erweitert.

Zugangsvoraussetzung: Yogalehrerausbildung (250+ UE) oder Heilpraktiker

Wenn du kein Diplom anstrebst, darfst du auch teilnehmen, ohne die Voraussetzunge zu erfüllen.

Die Ausbildung ist modular aufgebaut und thematisch voneinander unabhängig gestaltet. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Unsere Ausbildungen erfolgen nebenberuflich und bestehen aus Praxis und Gruppenarbeit, supervidiertem Yogaunterricht sowie Vertiefungsaufgaben und Lernzeiten. So besteht jedes Modul besteht aus Präsenzzeit, Lehrproben und Vertiefungsaufgaben, die zur Feststellung des Leistungsstandes durchgeführt werden. Nach jedem absolvierten Modul erhältst du eine Teilnahmebestätigung. Voraussetzung für die Diplomvergabe ist der Nachweis von Teilnahmebestätigungen aller Module, deren Ausstellungsdatum nicht weiter als 2 Jahre zurück liegt. Zudem muss die Abschlussarbeit eingereicht und geprüft worden sein.